Falls Sie kein Geld für Ihr Nummernkonto haben:
Lotto online spielen

Bargeld abheben in Indonesien


 Nummernkonto in der Schweiz

 
Herzlich willkommen auf Cib.ch
Es ist so beliebt wie kaum ein anderes Konto und hat auch nach der Einführung eines neuen Gesetzes am 1. Juli 2004, wonach der Inhaber eines solchen Kontos bei Transaktionen seinen Namen preisgeben muss, nichts an Vorzügen verloren. Denn nach wie vor bleiben die persönlichen Daten des Kunden nur der Bank bekannt, es sei denn, es muss davon ausgegangen werden, dass eine Straftat vorliegt.

Die Bezeichnung "Nummernkonto" wird dem Prozedere verdankt, den Namen des Kontoinhabers durch eine Nummer oder einen Decknamen zu ersetzen. Diese haben dann stets auch als Adressat Gültigkeit und werden bei Transaktionen als Absender verwendet.

Gleich mehrere Vorteile machen das Schweizer Nummernkonto zum Favoriten: Zum einen ist die Schweiz Spitzenreiter in Sachen Bankgeheimnis. Zudem können sich deutliche Steuervorteile ergeben, wenn sich der Anleger für eine anonyme Quellenbesteuerung entscheidet. Diese Steuer entfällt sogar zusätzlich, wenn die Bankverbindung auf den Namen einer Firma geführt wird. Schließlich punkten Schweizer Banken auch in Sachen Sicherheit: Sie werden von Bankenaufsichten lizenziert und stets auf ausreichende Kapitalausstattung überprüft.


Die Einrichtung eines Nummernkontos ist denkbar einfach: Bonität vorausgesetzt, kann jeder ein solches Konto eröffnen. Dazu ist es erforderlich, sich vor Ort per Ausweis zu legitimieren. Das persönliche Erscheinungen kann nur umgangen werden, wenn die gewählte Bank über eine Niederlassung im Heimatland verfügt. Eine Mindesteinlage ist nicht erforderlich, jedoch für einige Banken obligatorisch, besonders dann, wenn es sich um ein so genanntes "Private Banking" handelt.

Fazit: Wer auf Anonymität und Sicherheit setzt, ist mit einem Nummernkonto in der Schweiz bestens bedient. Klarheit sollte darüber bestehen, dass Gewinne in Deutschland in der Steuererklärung nicht verschwiegen werden dürfen. Mit diesem Bewusstsein gerät niemand unverhofft in den Konflikt des Steuerbetrugs, denn der ist gemäß eines Abkommens zwischen Deutschland und der Schweiz für die Bank in jedem Fall meldepflichtig.

>> WERBUNG

>> Bank Angebot

>> WERBUNG

 

Copyright © 2007 Frankyle  Impressum